Jan Adolph erlöst die SG U17

Zwei verschiedene Halbzeiten
21. August 2019
Tanzen: Wenn's läuft, dann läuft's!
21. August 2019

Jan Adolph erlöst die SG U17

FUSSBALL
von Ralf Kilian

Die B-Junioren der SG Delmenhorst haben im Abstiegskampf der Landesliga einen weiteren Big Point geschafft. Jan Adolph traf in der Nachspielzeit gegen den seit heute abgestiegenen SV Bad Laer zum 1:0 (0:0)-Sieg. Trotzdem müssen von den verbleibenden drei Spielen (in Lohne, gegen VfL Oldenburg und zum Abschluss in Wilhelmshaven) noch zwei gewonnen werden.

Das Ziel für heute war, nach endlosen Wochen mal wieder den Abstiegsplatz zu verlassen. Trotz der sehr erfolgreichen Rückrunde standen die Delmenhorster seit 17 Spieltagen in der bedrohten Zone. Durch den Abstieg von Norden und Georgsmarienhütte aus der Niedersachsenliga muss die Landesliga fünf Absteiger verabschieden. Heute wollten die Gastgeber sich mal wieder befreien, zumal zeitgleich Mitkonkurrent Frisia Wilhelmshaven beim kommenden Meister Cloppenburg antreten musste – und am Ende 0:4 verlor.
Obwohl Bad Laer durch eine Feier geschwächt und mit nur einem Auswechselspieler antrat bot der Vorletzte eine starke kämpferische Leistung. Die Delmenhorster SG agierte dagegen zu ungenau und kam in der ersten Hälfte zu wenig klaren Möglichkeiten. Kurz vor dem Pausenpfiff hätte Jan Kastens fast mit dem Knie getroffen.
In Halbzeit zwei erhöhte Delmenhorst zunehmend den Druck. Besonders die letzten 20 Minuten waren nichts für schwache Nerven. Bad Laer hätte bei seinen Kontern durchaus treffen können, aber auf der Gegenseite hätte es klingeln müssen. Einmal verhinderte der Pfosten ein Eigentor, Leon Bare köpfte ans Lattenkreuz, zudem vergaben Paul Fuhrken, Timo Füller und erneut Kastens freistehend das erlösende 1:0. Erst in der Nachspielzeit war es Jan Adolph, der eine Freistoßflanke von Collin Bollmann per Kopf versenkte.
Für die tapferen Gäste war es ein bitterer Schlussakkord, aber aufgrund der vielen Torchancen besonders in der letzten Viertelstunde lag das Tor ständig in der Luft. Jetzt heißt es Nerven bewahren und am nächsten Samstag beim Schlusslicht nachlegen.